Schlagwort: Gewürzkunde

Kräuter- und Gewürzkunde

Kräuter- und Gewürzkunde … Piment

Nelkenpfeffer, Jamaika-Pfeffer, Allgewürz – Piment ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt und in Deutschland gerade in der Weihnachtszeit unentbehrlich. Die kleinen, braunen Beeren wachsen an der immergrünen Pfeffermyrte und gehören somit zu den Myrtengewächsen. Pfeffermyrte ist auf den Antillen heimisch und kann eine Höhe von bis zu zwölf Metern erreichen. Wegen der Ähnlichkeit zu Pfefferkörnern kam es zu den irreführenden Bezeichnungen, die sich bis heute gehalten haben. Innerhalb der Pimentbeeren befinden sich zwei Hohlräume, die jeweils ein Samenkorn enthalten. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Wussten Sie schon ... ?

Was ist eigentlich… Spekulatius?

Das kennt doch jeder! Es ist gerade mal Mitte Oktober und schon findet man in jedem Supermarkt sämtliche Weihnachtssüßigkeiten. Egal ob Lebkuchen, Plätzchen, Schokoladenweihnachtsmann oder Spekulatius, den Supermarktregalen fehlt keine Leckerei. Jeder hat seine eigene Lieblingssünde, welche zur vorweihnachtlichen Zeit gehört. Doch was hat der Spekulatius eigentlich mit der Vorweihnachtszeit zu tun, bis auf seinen Geschmack nach den typischen Weihnachtsgewürzen? Und woher kommt er eigentlich, der Spekulatius? -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde

Kräuter- und Gewürzkunde … Dill

Dill ist eine krautartige Pflanze, die bereits von den Ägyptern als Heil- und Gewürzpflanze verwendet wurde und wie Fenchel zur Familie der Doldenblüter gehört. Der östliche Mittelmeerraum ist das eigentliche Heimatland der Pflanze, welche im frühen Mittelalter nach Europa gebracht wurde. Neben dem Gartendill wie wir ihn kennen gibt es auch noch Indischen Dill, der ein etwas schwächeres Aroma hat, und Ackerdill. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde

Kräuter- und Gewürzkunde: Thymian

Egal ob zur Einbalsamierung der Toten im alten Ägypten, als Räucherkraut im antiken Griechenland oder als Mittel zur Vertreibung der Pest im Mittelalter, die Pflanze Thymian ist genauso vielfältig wie seine Geschichte. Neben Zitronenthymian, Kümmelthymian oder Quendel unterscheidet man insgesamt 214 verschiedene Arten, aber nur der echte Thymian kann seine volle Wirkung als Heil- und Gewürzpflanze entfalten. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde

Gewürzkunde: Anis

Was wäre die Weihnachtsbäckerei ohne Anis! Anis und Sternanis sind typisch aromatische Gewürze, die ihren süßlich-würzigen Duft in der Weihnachtszeit verbreiten. Jedoch muss man klar zwischen Anis und Steranis unterscheiden. Denn Anis und Sternanis sind botanisch gesehen, überhaupt nicht miteinander verwandt und unterscheiden sich auch optisch, wie man auf diesen Bildern gut sehen kann. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Kräuter- und Gewürzkunde

Kräuter- und Gewürzkunde: Zucker

Was früher als „Luxusgut“ der Reichen bezeichnet wurde ist heutzutage für jeden erschwinglich: der Zucker. Bereits jedes Kind kennt den unverwechselbaren Geschmack von Zucker, egal ob als Bonbon, Gummibärchen oder Schokolade. Aber wie viele andere Lebensmittel ist auch Zucker nicht gleich Zucker. Es gibt ihn in verschiedenen Formen und Farben und für unterschiedliche Verwendungszwecke. Das Wort „Zucker“ stammt übrigens ursprünglich aus Indien, von wo es als „Sakkara“ nach Arabien kam und von dort in den europäischen Sprachgebrauch gelangte.  Zucker wird größtenteils aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe, in wenigen Ländern auch aus der Zuckerpalme, hergestellt. Mit dem Kochen oder Herauspressen löst sich die Saccharose, der chemische Stoff den wir gemeinhin als Zucker bezeichnen, aus den Pflanzen, wird anschließend gereinigt und weiterverarbeitet. Um die vielen unterschiedlichen Formen und Farben zu verdeutlichen, hier eine kleine Übersicht gebräuchlicher Zuckervarianten: -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel