• Kräuter- und Gewürzkunde

    Kräuter- und Gewürzkunde: Estragon

    Den Namen „Drachenkraut“ verdankt der Estragon einem früher weit verbreiteten Aberglauben: er sollte Drachen fernhalten und gegen Schlangenbisse helfen. „Die Blätter auf giftige Biss gelegt, ziehen das Gift heraus und heilen die Biss“ , so steht es in „Das Buch über alle drey Reiche der Natur“ (Quelle) aus dem Jahre 1783. Als Heilmittel spielt der Estragon heut zu tage nur noch eine Nebenrolle und wird vereinzelt aufgrund seiner ätherischen Öle, die eine appetitanregende, harntreibende und verdauungsfördernde Wirkung haben sollen, verwendet. Die im Estragon enthaltenen Bitterstoffe regen die Bildung der Magensäfte an, weshalb das Gewürz auch gerne in „schweren Gerichten“ zum Einsatz kommt. Estragon Tee hilft zudem bei Blähungen, Appetitlosigkeit und regt den Stoffwechsel an. Kaut man die Blätter soll er angeblich auch gegen Schluckauf helfen.  Das Kraut wirkt ebenfalls beruhigend und kann deswegen als Mittel gegen Schlaflosigkeit genutzt werden. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel