• Genießen & so

    Vegan Grillen

    Es gibt einen Duft, der untrennbar mit Sommer, Sonne und guter Laune verbunden ist: der Geruch von Holzkohle und lecker gegrillten Speisen! Kaum etwas ist entspannender und schöner, als an einem warmen Sommerabend mit Freunden oder der Familie den Grill anzuwerfen und alle möglichen Leckereien darauf zuzubereiten. Was bei den meisten Rosten nicht fehlen darf ist ganz klar: jede Menge Fleisch, denn Steak und Grill gehören einfach zusammen. Ein Graus für alle Veganer  und Vegetarier. Aber halt, dieses Vorurteil ist eigentlich längst überholt! Mittlerweile landen auch auf gemischten Grills immer öfter auch vegane Speisen. Wir haben uns einmal genauer mit dem veganen Grillen beschäftigt, das Steaks und Co. in nichts mehr nachsteht. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

  • Kräuter- und Gewürzkunde

    Kräuterkunde: Essbare Blüten

    Der Frühling bringt nicht nur Sonne, Vogelgezwitscher und gute Laune, sondern auch eine Menge Farben und Düfte in die Natur. Alles beginnt zu blühen und zu sprießen und allerhand bunte Tupfen zieren Wiesen, Beete und Wegränder. Es ist ganz klar: Blumen machen glücklich. Doch viele der Blüten, die man im Frühling und Sommer findet, sind nicht nur optisch eine Wohltat, sondern auch eine gesunde Abwechslung für den Gaumen. Für kreative und ausgefallene Gerichte eignen sich essbare Blüten perfekt und es steckt noch einiges mehr in den hübschen Blättchen. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

  • Wusstet ihr schon... ?

    Osterbrot – was steckt dahinter?

    Endlich naht Ostern! Erste Sonnenstrahlen, bunt bemalte Eier und viel Schokolade erwarten uns. Für viele bedeutet Ostern aber auch das Ende der Fastenzeit. Am Ostersonntag findet traditionell der Fastenbruch statt, bei einem opulenten Mittagessen und leckerem Nachmittagskaffee. Hierbei darf das Osterbrot nicht fehlen. Es ist meist rund und kreuzförmig eingeschnitten oder wird als geflochtener Zopf gebacken. Vor allem in Süddeutschland und Italien wird dieser christliche Brauch noch gepflegt. Zurückzuführen ist das Osterbrot bis zur ältesten österlichen Gebäckform, dem Fladen. Ursprünglich wurde der aus geschrotetem Korn gemacht und war flach wie ein Lebkuchen. Erst mit der Entdeckung des Sauerteigs und der Hefe als Treibmittel wurde das Osterbrot zu einem runden Laib und im Laufe der Zeit wurden Zutaten wie Zucker, Milch, Eier und Gewürze hinzugefügt, die das Brot verfeinerten und zu etwas ganz Besonderem machten. Zur Feier der Auferstehung Christi war und ist es wichtig, eine außergewöhnliche Spezialität zu servieren. Außerdem ist das kalorien- und zuckerhaltige Brot nach der Fastenzeit eine Wohltat für den Körper. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

  • Wusstet ihr schon... ?

    Belugalinsen – Herkunft, Erwerb, Zubereitung

    Da 2016 das Jahr der Hülsenfrüchte ist, wollen wir heute einen weiteren Vertreter der Familie vorstellen: die Belugalinse. Wie der Name schon sagt, gehört sie zu den Linsen, die besonders gute Eisenlieferanten und deshalb beliebt in der veganen und vegetarischen Küche sind. Aber es sind auch viele weitere Stoffe in Linsen enthalten, die unser Körper dringend benötigt. Sie enthalten beispielsweise viele nervenstärkende B-Vitamine, einen besonders hohen Anteil Zink, das unter anderem wichtig für Haare und Nägel ist, zellschützendes Vitamin E und das Provitamin A, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird und wichtig für unseren Sehprozess und das Immunsystem ist. Außerdem sind wichtige Spurenelemente wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor enthalten. Durch den hohen Ballaststoffgehalt machen Linsen schnell satt. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

  • Was ist eigentlich ...?

    Was ist eigentlich eine Histaminintoleranz?

    Lebensmittelunverträglichkeiten gibt es viele. Eine dieser Unverträglichkeiten ist die Histaminintoleranz. Diese ist allerdings noch nicht sehr bekannt und dementsprechend problematisch zu diagnostizieren. Doch was ist eigentlich Histamin? Histamin wird zu den Gewebshormonen gezählt und ist ein sogenanntes Amin. Es spielt eine zentrale Rolle bei vielen physiologischen und pathophysiologischen Vorgängen im menschlichen Körper und ist unter anderem in der Haut, in der Lunge, in Schleimhäuten und im Magen-Darm-Trakt zu finden. Seine Aufgabe ist es, als Botenstoff für einen geregelten Ablauf von Funktionen der Blutgefäße, der Bronchien, der Magenschleimhaut und des Zentralnervensystems zu sorgen. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

  • Was ist eigentlich ...?

    Was ist eigentlich eine Stachelannone?

    Sie trägt viele Namen, ist aber in Deutschland noch nicht so wirklich bekannt: Die Stachelannone. Im Deutschen nennt man sie auch Sauersack, im Englischen heißt sie Soursop und ein weiterer gängiger Name ist Guanabana. Die lateinische Bezeichnung ist Annona muricata. Das lässt bereits richtig vermuten, dass das Gewächs zur Gattung der Annonengewächse gehört. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel