Beliebte Gerichte an Feiertagen
Genießen & so

Deutsche und internationale Gerichte zu den wichtigsten Feiertagen

Traditionelle Gerichte sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur eines Landes. Dabei kann es sogar regionale Unterschiede geben, die den meisten Einwohnern in Deutschland vielleicht gar nicht mal bekannt sind. Insbesondere zu wichtigen Anlässen und an Feiertagen kommt meistens etwas ganz Besonderes auf den Tisch, das nicht selten über mehrere Stunden lang vorbereitet wird. Schließlich gilt es, mit einem gemeinsamen Festmahl den Tag zu feiern, aus welchem Anlass auch immer. Das kann beispielsweise zu Ostern, Weihnachten oder Neujahr der Fall sein. International gibt es ebenfalls einige Besonderheiten, die man vielleicht probieren könnte.

Ein traditioneller Wochenmarkt in einer deutschen Stadt.
Wochenmärkte haben eine alte Tradition, erfreuen sich dennoch auch heute noch einer großen Beliebtheit.
(Foto von canva.com)

Süßigkeiten und Fasten am Karneval

Der Karneval entstand vor etwa 5.000 Jahren als Fest in Mesopotamien. Für kurze Zeit standen Arbeiter und Herrscher auf einer Ebene – ein Grundsatz, der auch heute noch Teil des Karnevals ist. Im Mittelalter, etwa vom 12. bis zum 16. Jahrhundert, feierten die Menschen den Aprilscherz und ahmten dabei auch
kirchliche Rituale nach.

Am 11.11. um 11:11 Uhr geht es jedes Jahr los mit der „närrischen Zeit“, welche dann am Aschermittwoch endet. Ab da wird traditionell in Deutschland gefastet, in der Regel wurde auf Fleisch verzichtet, mit einer Unterbrechung zwischen dem 1. Advent bis zum 6. Januar.

Heutzutage nehmen sich einer Studie einer Krankenkasse zufolge die Hälfte der Deutschen vor, auf Genussmittel wie Alkohol oder Zigaretten zu verzichten. Viele Menschen lassen aber auch ihr Auto stehen, verzichten auf soziale Medien oder Plastik.

Am Karneval wird deshalb noch mal ausgiebig gefeiert. Während die Bräuche und Traditionen je nach Region variieren, steht der Genuss von leckerem Essen oft im Mittelpunkt der Feierlichkeiten. Eine Stadt sticht dabei besonders hervor. Köln – Die Narren in Köln feiern nicht nur in den zahlreichen Kneipen und Sälen, sondern auch auf den Straßen, wo der berühmte Rosenmontagszug mit prächtigen Wagen und fantasievollen Gruppen die Menschenmassen begeistert. Wem die Atmosphäre und das einzigartige Flair der Stadt nicht mehr loslässt kann sich findet auf Immobilienplattformen zahlreiche attraktive Mietobjekte. Dank praktischer Filter kann man gezielt nach kurz- oder langfristiger Vermietung suchen, um so schnell die passende Unterkunft finden zu können, um das Spektakel vor Ort mit erleben zu können.

Typischerweise werden während des Karnevals bunte und süße Leckereien serviert, um die festliche Stimmung zu unterstreichen. Dazu gehören köstliche Krapfen, bunte Bonbons, Faschingsgebäck und in einigen Regionen auch herzhafte Spezialitäten wie deftige Pfannkuchen oder regionale Karnevalsgerichte. Die Vielfalt der kulinarischen Köstlichkeiten spiegelt die fröhliche und ausgelassene Atmosphäre des Karnevals wider, bei dem die Menschen in bunte Kostüme schlüpfen, Paraden genießen und das Leben in
vollen Zügen feiern.

Traditionelle deutsche Gerichte zur Osterzeit

Als traditionell christliches Land stehen in Deutschland vor allem Ostern und Weihnachten als besondere Anlässe im Vordergrund. An diesen Tagen kommen in vielen Haushalten wahre Festgerichte auf den Tisch, die jeder unbedingt kennen sollte.

Ein in zu Ostern passend kreativ geschmückter Kuchen und Tisch.
Auch zu Ostern lassen sich viele kulinarische Köstlichkeiten in den heimischen Küchen entdecken.
(Foto von cottonbro studio)

Zum Gründonnerstag gibt es grüne Gerichte

Der Gründonnerstag liegt direkt vor Karfreitag und ist somit der vorletzte Tag vor Beendigung der christlichen Fastenzeit. An diesem Tag fand auch das letzte Abendmahl statt, ehe Jesus von Judas verraten wurde. Vegetarische Gerichte mit einer grünen Farbe sind beliebte Optionen, um die weiteren Ostertage einzuläuten.

Rühr- oder Spiegelei mit Spinat und Kartoffeln ist beispielsweise ein klassisches Gericht im Süden und in Österreich. In Hessen sind hingegen hartgekochte Eier und Kartoffeln mit einer grünen Soße aus Petersilie und Schnittlauch traditionell sehr beliebt. Nudeln mit frischem Brokkoli, grünem Spargel oder Erbsen eignen sich ebenso ganz hervorragend.

Prinzipiell sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt, solange das Gericht vegetarisch ist und eine grüne Komponente enthält. Denn genau das ist es, was den Gründonnerstag aus kulinarischer Sicht so besonders macht. Zudem läutet dieser weniger bekannte Festtag den anschließenden Karfreitag ein.

Fisch statt Fleisch am Karfreitag

Am letzten Tag der christlichen Fastenzeit sollte nach wie vor kein Fleisch auf den Tisch kommen, stattdessen ist Fisch eine traditionelle Alternative. Für welche Art von Fisch man sich entscheidet, spielt dabei eigentlich kaum eine Rolle. Traditionell wurde früher häufig Kabeljau zum Karfreitag verspeist, aber andere Fischarten sind gerade im Kommen.

Insbesondere beliebte Fischgerichte mit Lachs und Forelle erfreuen sich im modernen Deutschland einer zunehmend großen Beliebtheit. Diese sind weitläufig verfügbar und können selbst von Hobby-Köchen schmackhaft zubereitet werden. Als Beilage sind Kartoffeln nach wie vor die Nummer eins, doch Nudeln und Reis sind ebenfalls gute Alternativen.

Klassische deftige Osterrezepte im Anschluss

Gründonnerstag und Karfreitag sind ein Vorgeschmack auf die festliche Osterzeit und die letzten beiden Tage der christlichen Fastenzeit. Anschließend ist es üblich, wieder Fleisch verzehren zu dürfen. Ein traditionelles Gericht ist das Osterlamm, das als ganzer Braten oder als Keule zubereitet wird. Damit ist es ein deftiges Gegenstück zu den vorherigen Gerichten.

Eine weitere tolle Option kann ein Kaninchenbraten oder Osterschinken sein, falls man selbst kein Lamm mag. Als typische Beilagen zählen Kartoffeln aller Art, die mit Spargel, Erbsen oder Möhren serviert werden können. Erfahrene Hobby-Köche haben also eine Vielzahl von Möglichkeiten, das perfekte Gericht zu Ostern zaubern zu können.

Zum Osterfest gehören natürlich auch bunte und bemalte Eier dazu, wobei das weniger als Gericht, sondern als traditionelle Beschäftigung gilt. Deswegen sollte niemand vergessen, ausreichend Eier und Farbe zu kaufen, um diese besondere Zeit gebührend feiern zu können. Das gilt insbesondere für Familien mit kleinen Kindern.

Ostergebäck als symbolische Geste von Bedeutung

Eine weitere Tradition an diesen Festtagen ist das Backen von Ostergebäck. So gilt das Backen von Rührkuchen am Karsamstag als symbolische Geste für die Auferstehung von Jesu Christi. Darüber hinaus ist es aber auch eine tolle gemeinsame Erfahrung für die ganze Familie, die anschließend zum Frühstück oder zum Kaffee auf leckeres Gebäck zurückgreifen kann.

Ostergebäck in Form von Hefezöpfen oder Osterbrot wird aus Hefeteig gemacht, der mit weiteren Zutaten verfeinert werden kann. Mandeln oder Rosinen gehören beispielsweise zu beliebten Zugaben. Am Ende ist es nach dem Backen nicht unüblich, das Gebäck bei Bedarf mit Hagel- oder Puderzucker zu bestreuen, solange es dann nicht zu süß wird.

Zur Weihnachtszeit gibt es weitere klassische Gerichte

Die zweite große Festzeit in Deutschland folgt dann zum Ende des Jahres. Weihnachten ist für viele Menschen ausgesprochen wichtig, um gemeinsam mit der Familie eine schöne Zeit verbringen zu können – oft ist es sogar die einzige Gelegenheit.

Zu Heiligabend sind Würstchen und Kartoffelsalat besonders beliebt

Obwohl die meisten Menschen mit Heiligabend die klassische Weihnachtsgans verbinden, sind Würstchen und Kartoffelsalat nach wie vor das beliebteste Gericht in Deutschland. Das hat mitunter auch einen wichtigen historischen Grund: Früher war eine ganze Gans für die meisten Menschen unbezahlbar – Würstchen sind hingegen günstig und einfach herzustellen.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich also der Brauch, an Heiligabend deftige Würstchen und schmackhaften Kartoffelsalat zu servieren. Das hat sich als einfaches Gericht bis heute gehalten, obwohl Ente oder Gans an Heiligabend mittlerweile problemlos bezahlbar wären. Schließlich ist Weihnachten für viele Menschen auch die Zeit der Bescheidenheit.

Traditionell griff man früher eher zur Blutwurst, doch diese ist heute nicht mehr so beliebt. Stattdessen kommt häufig gekochte Bockwurst auf den Tisch. Beim Kartoffelsalat sind Varianten mit Brühe oder mit Mayonnaise gleichermaßen möglich, sodass sich dieses Gericht praktisch an jeden Geschmack bestens anpassen lässt.

Weihnachtsente oder Gänsebraten sind ebenfalls Klassiker zu Heiligabend

Während Würstchen und Kartoffelsalat eher aus der Not entstanden sind, gelten Weihnachtsente und Gänsebraten als klassische und aufwendige Festgerichte zu Heiligabend. Die Gegensätze könnten als gar nicht unterschiedlicher sein, und dennoch handelt es sich in beiden Fällen um traditionelle Gerichte zu dieser festlichen Zeit.

Die Weihnachtsente wird hierfür zunächst mit Gemüse oder Obst gefüllt, um im Ofen die verschiedenen Aromen aufnehmen zu können. Je nach Größe und Gewicht kann allein das Garen rund zwei Stunden dauern, ehe die knusprige Ente am Ende fertig ist. Klassische Beilagen sind unter anderem Knödel mit selbstgemachtem Rotkohl.

Eine beliebte Alternative zur Weihnachtsente ist der festliche Gänsebraten. Die Vorbereitung ist dabei fast identisch, sodass man prinzipiell zwischen den beiden Gerichten problemlos wählen kann. Wem eine Weihnachtsente gelingt, der kommt auch bestens mit einem Gänsebraten zu Recht – bei den Beilagen sind ebenfalls die Gleichen möglich.

Backen gehört ebenso zum fröhlichen Weihnachtsfest

Abgesehen von den deftigen Hauptspeisen an den wichtigsten Weihnachtstagen, können Familien natürlich noch jederzeit zwischendurch ein wenig backen. Vor allem der Duft von frischem Weihnachtsgebäck sorgt regelmäßig für süße Kindheitserinnerungen. Zimt, Vanille, gebratene Äpfel und Schokolade betören den Geruchssinn.

Süße ‎Weihnachtsplätzchen sind ein wahrer Klassiker und lassen sich auf vielfältige Weise backen und verfeinern. Ob Zimtsterne, Butterplätzchen oder Lebkuchenmänner, zu Weihnachten gibt es zahlreiche verschiedene Variationen. Der eigenen Kreativität sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt – es lässt sich wunderbar kombinieren.

Ebenso beliebt sind traditionelle Christstollen, die oftmals auf alten Familienrezepte basieren. Hier gibt es zwar nicht so viele Möglichkeiten zur Individualisierung, aber dafür ist das Rezept umso einfacher. Mit den richtigen Zutaten gelingt ein schmackhafter Christstollen in unter zwei Stunden, anschließend kann man ihn tagelang genießen.

Mit passenden Gerichten zu Silvester den Jahresabschluss krönen

Zum Abschluss des Jahres lockt noch ein frohes Neujahrsfest, das ebenfalls auf traditionelle Gerichte setzt. Zur Feier am Silvesterabend erfreuen sich Fondue und Feuerzangenbowle einer unglaublich großen Beliebtheit, weil sie jede Party ganz wunderbar aufheitern können. Es ist fast schon als kleines Event zu sehen, bei dem Freunde und Verwandte zusammenkommen.

Beim gemeinsamen Käsefondue lässt man sich Zeit und genießt schmackhaftes Essen in bester Gesellschaft. Ähnliches gilt für die Feuerzangenbowle, die als Punsch den Abend perfekt einstimmen kann. Deftiges Fondue und süßer Punsch stellen für viele Menschen die ideale Kombination zum Neujahrsfest dar.

Am nächsten Morgen folgt dann der traditionelle Berliner, was insbesondere in Norddeutschland ein weitverbreiteter Brauch ist. Wer hingegen einen Kater überstehen muss, greift lieber zu einem starken Bauernfrühstück oder dem sogenannten Kater-Ei im Glas (ein weichgekochtes Ei mit Lachs, Speck, Dill und weiterer Zutaten gemeinsam mit Brot).

Ein kurzer Blick auf internationale Feiertagsgerichte

Doch es gibt weltweit noch ganz andere traditionelle Gerichte, die an den verschiedenen Feiertagen serviert werden. Hier sind einige schmackhafte Beispiele.

Truthahn ist in Frankreich und den USA beliebt

Ob zum klassischen Thanksgiving oder zu Weihnachten, sowohl in Frankreich als auch in den USA ist der Truthahn eine beliebte Speise. Während in Frankreich oftmals zusätzlich Austern, Käse und Fisch serviert wird, mag man es in den USA etwas rustikaler. Natürlich hat das traditionelle Thanksgiving in den USA ebenfalls einen sehr hohen Stellenwert.

Fleisch an Heiligabend gilt im gläubigen Italien als Tabu

Ähnlich wie in Deutschland zu Ostern, verzichten gläubige Italiener auf Fleischgerichte an Heiligabend. Stattdessen gibt es schmackhaften Fisch, um die Weihnachtstage einzuläuten. Anschließend darf an den Folgetagen auch wieder Fleisch gegessen werden, oft nach einer kleinen Vorspeise à la Antipasti und mit einem Dessert im Anschluss.

In Schweden gibt es gleich ein ganzes Buffet

In Schweden muss hingegen niemand Kompromisse machen, denn es lockt mit dem Julbord gleich ein ganzes Buffet mit zahlreichen Optionen. Fisch ist in dem nordischen Land besonders beliebt: Hering, Makrelen, Forellen, Garnelen sind oft ein fester Bestandteil. Zudem gibt es Wurst- und Räucherwaren samt passender Saucen sowie Kartoffeln und Käse.

Beitragsbild: von freestocks.org

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert