Vegan Grillen mit verschiedenen Zutaten
Genießen & so

Die Grillsaison steht vor der Tür: Gesunde Veggie-Alternativen zum Grillen

Mit der Ankunft des wärmeren Wetters steht die Grillsaison vor der Tür. Grillen ist vor allem in den Sommermonaten eine beliebte Art, Essen zuzubereiten. Es ist jedoch wichtig, beim Grillen gesunde Lebensmittel zu wählen.

Viele Menschen entscheiden sich für eine vegetarische und pflanzliche Ernährung, die eine Vielzahl von gesunden und schmackhaften Optionen bietet. In diesem Artikel stellen wir einige gesunde vegetarische Alternativen für den Grill vor, die sowohl nahrhaft als auch lecker sind.

Gemüse grillen

Gemüse zu grillen ist eine gute Möglichkeit, mehr pflanzliche Lebensmittel in deine Ernährung einzubauen. Gemüse ist reich an Nährstoffen und Antioxidantien, die ein gesundes Immunsystem unterstützen und das Risiko chronischer Krankheiten verringern. Beim Grillen kannst du Gemüse auch ohne zusätzliches Öl oder Fett zubereiten, was es zu einer gesünderen Alternative zu anderen gegrillten Lebensmitteln wie Burgern und Hot Dogs macht.

Ein weiterer Vorteil des Grillens von Gemüse ist seine Vielseitigkeit. Gegrilltes Gemüse kann eine Vielzahl von Aromen und Gewürzen aufnehmen und ist damit eine köstliche Ergänzung für jede Mahlzeit. Beim Grillen kommt auch die natürliche Süße des Gemüses zur Geltung, was es für wählerische Esser attraktiver machen kann. Außerdem gibt es viele verschiedene Rezepte für Grillgemüse.

Paprikaschoten sind eine farbenfrohe und schmackhafte Ergänzung für jeden Grill. Rote, gelbe und orangefarbene Paprikaschoten sind süß und saftig, wenn sie gegrillt werden, während grüne Paprika einen leicht bitteren Geschmack haben. Schneide die Paprikaschoten in dicke Scheiben und grille sie bei starker Hitze 2-3 Minuten pro Seite.

Zucchini ist ein vielseitiges Gemüse, das im Ganzen gegrillt, in runde Scheiben geschnitten oder in lange Streifen geschnitten werden kann. Sie hat einen milden Geschmack und eine feste Konsistenz, was sie zu einer tollen Ergänzung für Salate, Sandwiches und Wraps macht. Um Zucchini zu grillen, schneidest du sie in Scheiben oder Streifen und grillst sie bei mittlerer Hitze für 2-3 Minuten pro Seite.

Auberginen haben eine fleischige Konsistenz und einen leicht bitteren Geschmack, was sie zu einem tollen vegetarischen Fleischersatz macht. Wenn sie gegrillt wird, wird die Aubergine weich und zart und schmeckt leicht rauchig. Schneide die Aubergine in dicke Scheiben und grille sie bei mittlerer Hitze für 2-3 Minuten pro Seite.

Pilze sind ein weiterer toller vegetarischer Fleischersatz. Sie haben eine fleischige Konsistenz und einen würzigen Geschmack, was sie zu einer beliebten Zutat in vegetarischen Burgern und Sandwiches macht. Um Champignons zu grillen, entfernst du die Stiele und bestreichst die Kappen mit Olivenöl. Grille sie bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten pro Seite.

Gegrillte Maiskolben sind ein Klassiker im Sommer. Die Hitze des Grills karamellisiert den natürlichen Zucker im Mais und verleiht ihm einen süßen und rauchigen Geschmack. Um Mais zu grillen, entferne die Schalen und die Seide und bestreiche die Ähren mit Olivenöl. Bei mittlerer Hitze 10-12 Minuten grillen, dabei gelegentlich wenden.

verschiedenes Grillgemüse für ein veganes Grillen
Das Grillen von Gemüse stellt eine gesunde Alternative dar, bei welcher geschmacklich kaum Abstriche gemacht werden müssen. (Foto: Foto von Egor Myznik)

Grilltechniken

Es gibt verschiedene Grilltechniken, die gut mit Gemüse funktionieren. Hier sind einige der beliebtesten:

Direktes Grillen: Beim direkten Grillen wird das Gemüse direkt auf die Hitzequelle gelegt. Diese Technik eignet sich am besten für Gemüse, das schnell gar wird, wie z. B. Paprika, Zucchini und Pilze. Um Gemüse direkt zu grillen, heizt du den Grill auf mittelhohe Hitze vor und legst das Gemüse direkt auf die Roste. Gare es 2-3 Minuten pro Seite oder bis das Gemüse zart und leicht verkohlt ist.

Indirektes Grillen: Beim indirekten Grillen werden die Lebensmittel abseits der direkten Hitzequelle gegart. Diese Technik eignet sich am besten für Gemüse, das eine längere Garzeit benötigt, wie z.B. Auberginen und Mais. Um Gemüse indirekt zu grillen, heizt du eine Seite des Grills auf mittlere bis hohe Hitze vor und lässt die andere Seite unbeleuchtet. Lege das Gemüse auf die unbeleuchtete Seite des Grills und gare es 10-12 Minuten, wobei du es gelegentlich wendest.

Aufspießen: Das Aufspießen von Gemüse ist eine gute Methode, um es gleichmäßig zu garen und zu verhindern, dass es durch die Roste fällt. Weiche die Holzspieße mindestens 30 Minuten lang in Wasser ein, bevor du sie verwendest, damit sie auf dem Grill nicht verbrennen. Stecke das Gemüse auf die Spieße und grille es bei mittlerer Hitze für 2-3 Minuten pro Seite.

Tipps für ein gesundes und leckeres Barbecue

Der Sommer ist die perfekte Zeit für Zusammenkünfte im Freien und Grillpartys, aber für diejenigen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, kann es eine Herausforderung sein, gesunde Optionen zum Grillen zu finden. Zum Glück kannst du mit ein bisschen Kreativität und ein paar einfachen Tipps ein gesundes und leckeres Barbecue ohne Fleisch genießen.

Fang mit Gemüse an: Das Grillen von Gemüse ist eine gute Möglichkeit, deinem Grillgut Geschmack und Nährstoffe zu verleihen. Versuche, Gemüse wie Paprika, Zucchini, Pilze und Zwiebeln zu grillen. Bestreiche sie mit ein wenig Olivenöl und bestreue sie mit deinen Lieblingskräutern und -gewürzen.

Beziehe pflanzliches Eiweiß mit ein: Es gibt viele pflanzliche Eiweißvarianten, die sich perfekt zum Grillen eignen. Tofu und Tempeh sind eine gute Wahl, ebenso wie vegetarische Burger und Würstchen. Achte auf Marken, die Zutaten aus Vollwertkost verwenden, und vermeide verarbeitete Varianten, die viel Natrium und Zusatzstoffe enthalten.

Verwende gesunde Marinaden: Marinaden können deinem gegrillten Gemüse und Eiweiß Geschmack verleihen, ohne zusätzliche Kalorien oder Fett zu enthalten. Verwende eine einfache Marinade aus Olivenöl, Zitronensaft und Kräutern oder experimentiere mit verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Balsamico-Essig, Sojasauce und Ingwer.

Serviere gesunde Beilagen: Anstelle von traditionellen Grillbeilagen wie Kartoffelchips und Makkaronisalat solltest du dich für gesunde Alternativen wie gegrillte Süßkartoffeln oder einen Quinoa-Salat entscheiden. Diese Beilagen liefern dir Nährstoffe wie Ballaststoffe und Vitamine statt leerer Kalorien.

Achte auf deine Portionsgrößen: Auch wenn du ein gesundes Barbecue isst, ist es wichtig, auf deine Portionen zu achten. Halte dich an eine Portionsgröße von 120 bis 150 g und fülle den Rest deines Tellers mit Gemüse und gesunden Beilagen.

Mit viel Gemüse, pflanzlichen Proteinen und gesunden Marinaden kannst du ein leckeres und nahrhaftes Gericht zubereiten. Achte auf die Größe deiner Portionen und wähle gesunde Beilagen, um dein Essen abzurunden. Mit ein bisschen Kreativität kannst du den ganzen Sommer über ein gesundes und leckeres Barbecue genießen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert