Die Wirkung des Außenbereichs auf potenzielle Restaurantgäste
Gastronomie

Die Wirkung des Außenbereichs auf potenzielle Restaurantgäste

Die Wichtigkeit eines Außenbereichs in der Gastronomie sollte nicht unterschätzt werden: Der Außenbereich eines Restaurants gibt einen ersten Eindruck darauf, wie es wohl im Innenbereich aussieht und um was für ein Restaurant es sich handelt. Egal ob rustikale Gaststätte oder gehobene Küche – vorbeilaufende Gäste sehen als ersten Eindruck den Außenbereich und entscheiden dann ob sie dort essen möchten. Erst danach fallen Aushänge von Speisekarten oder Tagesangeboten ins Auge. Im Folgenden haben wir Tipps gesammelt, worauf im Außenbereich geachtet werden sollte.

Wie werden geeignete Outdoormöbel ausgewählt?

Bei den Outdoormöbeln spielt natürlich immer der Preis eine Frage, vor allem bei einem großen Außenbereich können sich die Ausgaben schnell addieren. Dennoch sollte bei der Wahl der geeigneten Möbel für den Außenbereich, nicht nur auf den Preis geachtet werden.

Der Stil der Outdoormöbel muss zum Stil und auch ein Stück weit zur Küchenrichtung passen. Beispiel: Schöne und besonders bequeme Lounge-Möbel eigenen sich toll für eine Cocktailbar in der auch Snacks serviert werden. Jedoch wirken Lounge-Möbel in einer Sushi-Bar oder fränkischen Gaststätte unpassend. Stühle sollten bequem sein, aber ohne separate Polster auskommen. Das spart Ressourcen: verschmutze Stühle können so leichter gereinigt werden als Polsterauflagen und auch bei einem plötzlichen Regenschauer kann sich ganz auf die Gäste konzentriert werden.

Die Farbrichtung der Möbelstücke sollte ebenfalls zum Gesamtkonzept passen, besonders wenn der Außenbereich sich vor dem Restaurant befindet. Hier sollte die Außenfassade in die Wahl der Farben auf jeden Fall mit einbezogen werden.

Was sind geeignete Wärmequellen für einen Außenbereich?

Der Außenbereich eines Restaurants ist nicht nur immer Sommer beliebt. Viele Gäste schätzen es auch noch draußen zu sitzen, wenn die klassische Frühjahrs -Sommer -Saison vorbei ist. Hier muss sich nicht speziell darauf vorbereitet werden, wenn einige Ideen und Lösungen für Wärmequellen vorhanden sind.

Heizpilze sind relativ groß und nehmen einen gewissen Platz ein, dafür geben sie viel Wärme ab. Heizpilze werden meist mit Gas betrieben und haben je nach Modell auch eine ansprechende Flamme zu bieten. Das verleiht dem Außenbereich einem gemütlichen Flair. Alternativ hierzu gibt es Wärmestrahler, diese werden zum Beispiel an der Hauswand angebracht und nehmen so keinen Platz weg. Solche sind gerade für kleinere Außenbereiche vorteilhaft. Der größte Unterschied jedoch: Heizstrahler arbeiten mit Infrarotwärme und erwärmen somit nicht die Umgebungsluft, sondern nur feste Körper/Gegenstände, auf welche die Strahlen treffen.

Immer gemütlich für Gäste: Decken. Eine auf jedem 3. Stuhl ist hier vollkommen ausreichend. Frostbeulen können sich diese auch von leeren Nebentischen holen und sich ein bisschen einkuscheln.

Das gemütlichste Licht machen natürlich Lichtquellen mit einem warmen Licht. „Warmweiß“ ist meist so eine Bezeichnung, die sich auf solchen Lichtquellen finden lässt. Eine Beleuchtung sollte nie zu hell sein und eine gemütliche Atmosphäre schaffen. Immer zu beachten ist, dass alle elektrischen Lichtquellen auch Outdoor geeignet sind und ggf. Mehrfachsteckdosen unbedingt wasserfest verstaut sind!

Für eine gemütliche Atmosphäre können auch Lichterketten oder Lampions sorgen. Lampions gibt es sogar mit integrierten Solarplatten, so kommen sie abends ohne Strom aus und sind zusätzlich eine tolle Dekoration.

Auch Kerzen auf den Tischen sorgen für eine kleine Lichtquelle auf jedem Tisch. Wird zu großen Stumpenkerzen gegriffen, ist die Brenndauer deutlich länger und Servicekräfte sind nicht so häufig mit dem Tauschen beschäftigt, wie zum Beispiel bei der Nutzung von Teelichtern. Stumpenkerzen in schweren Windlichtern verhindern auch die Brandgefahr durch umstürzen.

Der Außenbereich: Schutz vor Regen

Im Sommer ziehen Regenschauer schneller vorüber als Servicekräfte reagieren können. Im Idealfall gibt es einen kleinen Regenschutz, welcher die ersten Tropfen abhält und eventuell auch einen kleinen und kurzen Schauer übersteht.

Eine Pergola im Außenbereich macht nicht nur dekorativ viel her, sondern kann mit entsprechenden Upgrades auch Schutz vor Regen bieten. Eine elektrisch ausfahrbare Plane ist hier natürlich das non-plus-ultra. Aber auch ohne großen Aufpreis können solche Planen im Notfall auch über die Pergola geworfen werden. Zwei Leitern und eine wasserabweisende Plane und die Gäste können kleinere Regenschauer trocken überstehen.

Auch Sonnenschirme können einiges an Regen abhalten. Stehen die Sonnenschirme im aufgespannten Zustand auch nah genug aneinander, bilden sich so nur kleine Rinnsale an Wasser die zwischen den Sonnenschirmen runterfließen.

Dezente Dekoration im Außenbereich

Die Dekoration im Außenbereich sollte auf jeden Fall windsicher sein. Kleine, filigrane Vasen mit Blumen sehen wunderschön aus. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sie bei einem Windstoß nicht umkippen. Das ist nicht nur nervig für Gäste, sondern auch für das Servicepersonal. Hier gilt: Weniger ist definitiv mehr.

Wetterunabhänging: Die wasserfeste und digitale Speisekarte

Mit dem Partner speisekarte.de steht Ihnen kostenfrei Ihre digitale Speisekarte zur Verfügung! Generieren Sie aus dem Link einfach einen QR-Code und laminieren Sie diesen ein. QR-Code auf die Tische kleben oder legen (zum Beispiel unter einen kleinen Stein mit der Tischnummer) und Sie haben direkt eine wasserfeste Speisekarte. Sind Speisen heute nicht mehr verfügbar: Einfach im Gastromanager auf speisekarte.de einloggen und Gericht deaktivieren. Ihre digitale Speisekarte ist automatisch immer direkt aktuell. Mehr Infos finden Sie unter: https://www.speisekarte.de/gastro

Unser extra-Tipp: Zusätzlicher Service für Gäste

Im Outdoor-Bereich treffen sich viele Gäste mit ihren Kindern oder bringen ihre Vierbeiner mit. Wenn es die Örtlichkeit zulässt, können Straßenkreide oder kleine Outdoorspiele für Kinder bereitgestellt werden.  Den vierbeinigen Freunden können Wassernäpfe zur Verfügung gestellt werden.

Photo by Tunahan Ürkmez on Unsplash

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.