Fünf leckere und einfache Gerichte mit dem Food Processor
Was ist eigentlich ...?

Fünf leckere und einfache Gerichte mit dem Food Processor

In der Küche kreativ sein, neue Rezepte ausprobieren, den Kochlöffel schwingen und mit Gewürzen jonglieren – du liebst es zu kochen, aber das ewige Schnippeln der Zutaten ist nicht dein Ding? Dann muss schleunigst ein neuer Küchenhelfer her, der dir solche zeitaufwendigen Aufgaben abnimmt. Eine Universalküchenmaschine übernimmt verschiedene Aufgaben, sie kann zerkleinern, schlagen, kneten oder auch pürieren. Egal, ob du Gemüse schneiden, einen Teig kneten oder einen Smoothie herstellen möchtest, das Allround-Genie übernimmt vielseitige Aufgaben. Wir zeigen dir fünf leckere und einfache Gerichte mit dem Food Processor.

Rezept: Kartoffel-Rösti mit Gurkensalat

Zutaten:

  • 300 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Esslöffel Kreuzkümmel
  • 1/8 eingelegte Zitrone
  • ½ Bund Koriander
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 Gurken
  • 2 Esslöffel Weißweinessig
  • 1 Esslöffel flüssiger Honig
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • ½ Bund Minze
  • ½ TL Salz

Zubereitung:

Die festkochenden, ungeschälten Kartoffeln 10 Minuten kochen und dann abgießen. Sobald die Kartoffeln abgekühlt sind, werden sie geschält. Mit der Zerkleinerungsscheibe die Kartoffeln raspeln und in eine Schüssel geben. Die geriebenen Kartoffeln mit dem Kreuzkümmel würzen. Die eingelegte Zitrone, den Koriander und die Frühlingszwiebeln fein hacken und mit den Kartoffeln vermischen.

Aus der Masse werden nun die Frikadellen beziehungsweise Rösti geformt und etwa eine Stunde kalt gestellt. Die Gurken aushöhlen und mit dem Food Processor in Scheiben schneiden. Nun das Dressing mischen: Weißweinessig, flüssiger Honig und Olivenöl miteinander verquirlen. Die Minze fein hacken, mit zum Dressing geben und das Ganze noch mit Salz abschmecken. Dressing mit den Gurken vermischen. Die Rösti in Öl in der Pfanne auf beiden Seiten braten, bis die Rösti goldbraun und knusprig sind. Mit dem Gurkensalat anrichten und servieren.

2. Rezept: Selbst gemachte Energy Balls

Zutaten:

  • 1 reife Banane
  • 1 Handvoll Haferflocken
  • 3 bis 4 getrocknete Datteln
  • etwas Zartbitter Schokolade
  • ein paar Kokosraspeln

Zubereitung:

Die Bananen sind als Klebemittel unverzichtbar, die Haferflocken sind die Basis und liefern Energie. Für die Süße reichen die Datteln aus, da braucht es keinen extra Zucker. Anstatt der Haferflocken passen auch Nüsse sehr gut. Die Zartbitter Schokolade und die Kokosraspeln geben den Kugeln das gewisse Etwas. Die Zubereitung ist denkbar einfach. Es werden einfach alle Zutaten in den Food Processor gegeben, die Banane wird natürlich vorher geschält. Alles wird zu einer Masse vermischt, diese sollte am Ende nicht zu feucht sein. Jetzt alles zu kleinen Bällchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Die Kugeln auf mittlerer Schiene für circa 10 bis 15 Minuten bei 190 Grad im Ofen backen.

3. Rezept: Leckerer Weißkrautsalat

Zutaten:

  • 2 Möhren
  • 450 g Weißkohl
  • 3 Eigelbe
  • 1 EL Senf
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 3 TL Essig
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 120 g Joghurt

Zubereitung:

Den Senf, den Essig und die Eigelbe in den Food Processor und die Zutaten miteinander vermengen. Nun das Öl langsam zugeben, bis die Mischung sich verdickt. Die Mayonnaise mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und weitere 10 Sekunden verrühren. Die Möhren schälen, waschen und in lange Stäbe schneiden, dasselbe mit dem Kohl tun. Die Reibscheibe in die Maschine einsetzen und die Möhren und den Kohl reiben. Das komplette Gemüse in eine Salatschüssel geben und mit der Mayonnaise anmachen. Noch etwas Joghurt untermischen und den Krautsalat servieren.

4. Rezept: Tropischer Smoothie für den Sommer

Zutaten:

  • 2 EL frischer Limettensaft
  • 130 ml Kokosnusswasser
  • 200 g frische Ananas
  • 200 g Papaya
  • 1 gefrorene Banane
  • 1 Handvoll Eiswürfel

Zubereitung:

Eine Banane schälen, in Scheiben schneiden und zwei bis drei Stunden in die Gefriertruhe geben. Die Ananas schälen und das harte Fruchtfleisch in der Mitte entfernen. Die Papaya ebenfalls schälen und die Kerne entfernen. Beides in mittelgroße Stücke schneiden. Kokosnusswasser und Limettensaft in den Behälter der Maschine geben, ebenso wie die Ananas, die Papaya, die Banane und die Eiswürfel. Alles pürieren, solange bis ein cremiger Smoothie entsteht. Den Smoothie in ein Glas füllen und mit einem Strohhalm möglichst sofort genießen.

5. Rezept: Gesunde Bananen-Hafer-Pancakes

Zutaten:

  • 250 Mandelmilch
  • 2 Eier
  • 200 g Haferflocken
  • 2 reife Bananen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Zimt
  • etwas Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • Butter zum Braten

Zubereitung:

Die Haferflocken in das Küchengerät geben und auf voller Geschwindigkeitsstufe mahlen. Die Mandelmilch, Eier, Backpulver, den Ahornsirup und Zucker sowie den Vanilleextrakt und Salz zugeben. Bananen schälen und in Stücke ebenfalls dazu geben. Alles so lange verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die Pancakes darin ausbacken. Fertig sind sie, wenn sie von beiden Seiten goldbraun sind.

Fazit: Ist eine Universalküchenmaschine notwendig?

Mit einer Universalküchenmaschine lassen sich unzählig viele Gerichte zaubern, wobei dir ein großer Teil der Arbeit abgenommen wird. So kann sich auch mal an aufwendigere Gerichte herangetraut werden. Maschinen mit hoher Leistung gibt es bereits für den kleinen Geldbeutel.

Photo by Jason Briscoe on Unsplash

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.