Was ist ein Barista
Was ist eigentlich ...?

How to: Barista – Für das Café-Feeling zu Hause

Was gibt es schöneres als einen intensiv schmeckenden Kaffee mit einem luftigen Milchschaum, der liebevoll verziert ist? Richtig: Nichts! Die vielfältigen Latte-Bildchen gehören zu der Königsdisziplin überhaupt unter den Baristi. Wir verraten dir in diesem Artikel, was genau ein Barista ist und wie du dir das original Café Feeling selbst nach Hause holen kannst.

Barista – Was ist das?

Laut Duden ist ein Barista „jemand, der in einer Espressobar o.Ä. für die professionelle Kaffeezubereitung zuständig ist“. Wie nicht anders zu erwarten, stammt das Wort aus dem Land des Cafè: Italien. Zu den typischen Aufgaben eines Barista gehören folgende Aspekte:

  • Das Zubereiten und Verzieren von Kaffee
  • Eine kompetente Beratung und somit ein vorhandenes Hintergundwissen
  • Das Bestellen und die Lagerung der Ware
  • Das Pflegen der Betriebsmittel, wie etwa der Kaffeemaschine
  • Das Verkaufen und Kassieren von Kaffee und sämtlichen Produkten rund um Kaffee

Barista ist bisher kein geschützter Beruf, allerdings gibt es zahlreiche spezielle Kurse sowie eine dreistufige Zertifizierung der Speciality Coffee Association in Europa. Im Jahr 2000 fand die erste Barista Weltmeisterschaft in Monaco statt. Kategorien, die dabei bewertet werden, sind unteranderem das Brühen und der Geschmack des Kaffees.

Latte-Art – Die Königsdisziplin eines jeden Barista

Bei der Verzierung des Milchschaums gibt es Einiges zu beachten und das Üben erfordert viel Geduld. Zu den Grundfiguren der Latte-Art zählen das Herz, die Tulpe und das Farnblatt, wobei das Herz für alle Figuren die Basis bildet. Dieses ist also besonders geeignet für den Einstieg und schafft ein erstes Gefühl für die Fließeigenschaften des Schaums.

Ein Milch oder Baristakännchen ist für die Latte-Art unverzichtbar. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Kännchen aus Edelstahl ist, nach unten etwas bauchig wird und eine Ausgusstülle aufweist. Wem die klassischen Bildchen zu langweilig sind, der kann sich an weiterem Werkzeug, wie Stricknadeln, Spateln oder auch Lebensmittelfarbe und Schokosauce ausprobieren.

Auch bei den Tassen gibt es Unterschiede: Die ideale Barista Tasse sollte einen runden Boden aufweisen und vor allem am Anfang kein größeres Fassungsvermögen als 260ml haben.

Der Milchschaum

Der Milchschaum ist das A&O für jeden Barista. Dabei empfiehlt sich eine Milch mit mindestens 1,5% zu verwenden. Je höher der Fettgehalt ist, desto cremiger wird der Milchschaum. Die perfekte Konsistenz befindet sich irgendwo zwischen zu fest und zu flüssig, was schier unmöglich scheint. Doch betrachtet man das Ganze mal etwas genauer, wirkt es gar nicht mehr so kompliziert:
Was beachtet werden sollte ist das Verhältnis zwischen Zieh- und Rollphase. Die Ziehphase ist beendet, wenn die Milch etwa Körpertemperatur erreicht hat. Die Rollphase beschäftigt sich dann mit den Luftbläschen im Milchschaum. Durch das Rollen der Milch, werden die Luftbläschen verteilt und dadurch immer feiner. Deshalb spricht man auch häufig von Mikro-Schaum. Um unerwünschte größere Bläschen zu vermeiden sollte das Kännchen einmal auf die Tischplatte gehauen werden, so dass die größeren Bläschen in sich zusammenfallen. Anschließend die Kanne einmal schwenken, um zu vermeiden, dass sich der Milchschaum von der Milch absetzt.

Das Eingießen

Setze das Milchkännchen auf den Rand der Tasse ab. Dann schauen, dass der erste Strahl der Milch etwas versetzt von der Mitte in die Tasse gelangt. Nun das Kännchen langsam kippen, so dass der erste Strahl unter die Oberfläche des Kaffees gelangt. Das Kännchen dann etwa fünf Zentimeter über den Rand der Tasse anheben und diese halbvoll füllen. Damit ist die Malfläche vorbereitet und das eigentliche Verzieren kann beginnen.

Für Barista-Beginner: Das Herz

Das Herz eignet sich besonders für Beginner gut und bildet, wie bereits oben schon erwähnt, für viele weitere Symbole die Grundform. Wie du das selbst Schritt für Schritt schaffst, haben wir hier für dich zusammengefasst:

  1. Das Eingießen der Milch wie im Punkt davor durchführen.
  2. Beim Befüllen der Tasse bildet sich ein Milchschaum Kreis, der mit immer mehr Milch immer größer wird.
  3. Ist die Tasse so gut wie voll, dann halte das Kännchen wieder etwas höher und ziehe es während dem Eingießen zügig zum gegenüberliegenden Tassenrand.
  4. Et voilà: Fertig ist deine erste Latte-Art!

Natürlich sei auch hier gesagt, dass das Ganze wahrscheinlich nicht von Anfang an klappen wird. Aber wie lautet ein altes Sprichwort so schön: Übung macht den Meister! Also viel Spaß beim Ausprobieren.

Photo by Seven Dimensions on Unsplash

Franzi bereichert das Team seit April 2019 mit ihrem Erfahrungsschatz zum Thema Food-Trends und ist unsere Expertin für außergewöhnliche Restaurants. Was wo wie geht - Franzi weiß es oder findet es heraus.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.