Wusstet ihr schon... ?

Das Osterlamm – Bedeutung, Brauch, Zubereitung

Es schmückt unsere Osternester und ziert jede Ostertafel – das Osterlamm! Was steckt hinter diesem Brauch zu Ostern und warum backen wir gerade ein Lämmchen?

Woher kommt das Osterlamm?

Die symbolische Bedeutung des Osterlamms geht zurück in die frühe Zeit des Christentums. Dabei steht das Lämmchen für Jesus Christus selbst. Das süße, unschuldige Lamm symbolisiert die Unschuld und Verletzlichkeit Jesu, der letztendlich getötet wird. Das weiße Fell des Osterlamms gilt als Synonym für die innere Reinheit und Frömmigkeit, die auch das Wesen Jesu beschreibt. Auch gilt das Schaf im Christentum als Symbol des Lebens, da es nicht nur Nahrung, mittels seines Fleisches, und Trank, mittels Milch und Käse, sondern durch seine Wolle auch Kleidung bringt.

Bereits im Alten Testament tritt das Lamm immer wieder in Gestalt eines Opfertieres auf, welches nach verschiedenen Ritualen geopfert wurde, meist auf dem Altar. Betrachtet man diese frühe Zeit des Christentums, so ist die Bedeutung des Osterlammes vor allem die des Opfertieres.

Und auch heute noch wird Jesus Christus als Lamm Gottes (Agnus Dei) bezeichnet. So war es zu Ostern Brauch, als erste Mahlzeit nach dem Auferstehungstag das geweihte Lammfleisch zu essen, ein bedeutendes Essen nach den Entbehrungen der Fastenzeit.

In Form des Osterlammes, häufig noch gekennzeichnet mit der Siegesfahne, steht das Lamm also für die Auferstehung Jesu Christi.

Neben der christlichen Bedeutung, findet man jedoch auch im Judentum einen Brauch des Opferlamms. Beim Passahfest zählt zu den zentralen Ritualen des Festes, beispielsweise dem Backen von ungesäuertem Brot, das Schlachten eines Lammes. Dieses Ritual gedenkt an den Auszug der Juden aus Ägypten.

Warum backen wir heute ein Osterlamm?

Das Lammfleisch wurde dann bereits im Mittelalter durch Hasen– oder Fasanenfleisch ersetzt und auch heute kommt es, sicher noch häufig, jedoch nicht mehr so oft wie früher vor, dass Lammfleisch zu Ostern serviert wird. Ersetzt wird das Fleisch des Lämmchens durch die gebackene Variante des Osterlamms, dieses Backen geschieht traditionell am Gründonnerstag. Das Osterlamm wird jedoch nicht sofort verzehrt. Gläubige Christen nehmen es an Ostern mit in die Kirche, wo das Lamm dann während des Gottesdienstes geweiht wird.

Ein leckeres und auch noch einfaches Rezept, um das Osterlamm selbst zu backen, findet ihr hier: https://www.ayses-kochblog-koeln.de/2017/04/04/einfaches-osterlamm-rezept-der-klassiker-zu-ostern/.

Wir wünschen schon jetzt schöne Ostertage und viel Spaß beim Backen, Suchen und Vernaschen der Osternester! Euer speisekarte.de-Team

Photo by Melissa Walker Horn on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.