Was ist eigentlich… eine Poke Bowl?

Auf Hawaii hat sie sich schon lange als Nationalgericht etabliert, in den USA zählt sie nicht nur zu den Lieblingsgerichten der körper- und fitnessbewussten Kalifornier, sondern auch der ehemalige US-Präsident Obama ist ihrem besonderen Geschmack verfallen. Die Poke Bowl. Woher rührt aber der Trend um diesen exotischen Frischemix?

Was ist eine Poke Bowl?

Das Wort Poke kommt aus dem Hawaiianischen und bedeutet so viel wie „in Stücke schneiden“. Es handelt sich also bei einer Poke um einen in kleine Stücke, ähnlich wie Sashimi, geschnittenen Fischsalat, der auf Hawaii schon lange zu den landestypischen Gerichten zählt und den Status eines Nationalgerichts innehat. Das Schüsselgericht stellt eine köstliche Verschmelzung der japanischen Küche mit der Kulinarik der amerikanischen Westküste dar.

Und das Beste: dieser Gesundheitsbooster ist einfach und schnell zuzubereiten!

Wie wird eine Poke Bowl zubereitet?

Die Hauptzutat der Poke Bowl ist also der Fisch. Meistens werden Thunfisch oder Lachs verwendet, aber auch Oktopus und Garnelen sind häufig in den Bowls zu finden. Der Fisch wird, ganz nach japanischer Art, ähnlich wie Sashimi, roh verarbeitet und gegessen. Nicht wie vermutet, zählt bei der Wahl des Fisches vor allem sein Fettgehalt. Je fetter er ist, desto zarter ist sein Geschmack im rohen Zustand. Dass der Fisch auch nach etwas schmeckt, wird dieser mit einer würzigen Marinade verfeinert. Oftmals werden hierzu Sojassauce, verschiedene Öle und Gewürze, etwas Ingwer, Limetten und scharfe Pasten verwendet. Die Basis einer jeden Poke Bowl, neben dem frischen Fisch, bilden Reis, Salat oder Quinoa. Je nach Belieben wird die Bowl abschließend mit leicht angebratenem Gemüse und zahlreichen weiteren Toppings serviert. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt!

Warum ist die Poke Bowl so gesund?

Durch die relativ große Menge an rohem Fisch, der für die Bowl verarbeitet wird, ist sie reich an Omega-3 und zahlreichen anderen, wichtigen Fettsäuren. Ebenso enthält sie einen hohen Anteil an wertvollen Proteinen. Durch das Hinzugeben von Salat und bestimmten Sorten an frischem Gemüse kommt ein hoher Gehalt an Chlorophyll hinzu, das essentiell für den menschlichen Zellstoffwechsel ist. Durch seinen rohen Zustand sollte man jedoch besonders auf die Frische des Fisches achten! Außerdem sind Poke Bowls die perfekte Unterstützung bei jeder Diät. Durch den hohen Eiweißgehalt und die zahlreichen Nährstoffe kurbeln sie den Stoffwechsel an und machen schneller satt.

Welcome to Hawaii!

So schmeckt die Poke Bowl ein wenig nach Urlaub und hawaiianischem Sonnenschein. Holt euch diesen exotischen Frischekick also am besten gleich nach Hause mit einer leckeren Lachs-Thunfisch Poke Bowl. Eine sehr beliebte Kombination ist auch Lachs und Avocado, die ihr hier ausprobieren könnt: Hawaiianische Ahi Poke Bowl.

Ihr wollt nicht selbst kochen? Dann findet ihr sicher auf speisekarte.de das passende Restaurant mit Poke Bowls im Angebot. In vielen deutschen Großstädten kann man mittlerweile Restaurants finden, die sich auf die bunten und gesunden Poke Bowls spezialisiert haben. Einige Möglichkeiten, das exotische Gericht zu probieren, gibt es in Hamburg, welches natürlich für guten Fisch bekannt ist. Gute Adressen in der Hafenstadt sind Maui Poke Guys, Poké You und Kailua Poké. Aber auch in anderen Städten könnt ihr Poke Bowls genießen. Bei allen Lokalen könnt ihr euch eure eigene Poke Bowl mit euren Wunschzutaten zusammenstellen. Dabei wünschen wir euch viel Spaß und einen guten Appetit!

 

Beitragsbild vom Restaurant Poké You.

Schreibe einen Kommentar