Bananen im Supermarkt

Wussten Sie schon … Banane?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Wussten Sie schon, dass es mehr als hundert verschiedene Sorten von Bananen gibt? Egal ob rosa, rote, weiße oder gelbe Bananen. Das Obst, das wir als Banane kennen, hat nicht nur mehrere verschiedene Namen, z.B. Obstbanane, Dessertbanane oder aus dem lateinischen „Musa paradisiaca“, sondern auch viele unterschiedliche Anwendungsbereiche.

Bananen gehören zu den ältesten Früchten, die vom Menschen angebaut wurden. Der Ursprung der Banane liegt in den Tropen Südasiens, dort wurden sie bereits 600 vor Christus zum ersten Mal in alten Schriften erwähnt. Die Bananen wurden von Südostasien nach Afrika und von dort nach Mittel- und Südamerika gebracht, da sie zum Wachsen gleichmäßig feuchtes und warmes Klima benötigen.  Auf riesigen Bananenplantagen werden die Früchte dort angepflanzt. Die wichtigsten Bananenlieferanten sind heute Länder wie Ecuador, Panama, Kolumbien, Costa Rica oder Brasilien.

Die Früchte werden grün und unreif geerntet, in Bündel verpackt und in Kühlschiffen nach Europa transportiert. Bevor sie verschickt werden, müssen die Bananen in ein spezielles Bad getaucht werden, um mögliche Parasiten zu entfernen.

Woher stammt der Name der Banane?

Im Mittelalter haben die arabischen Händler die Frucht wegen ihres besonderen Aussehens „Finger“ genannt. „Finger“ heißt auf Arabisch „banan“ und diesen Namen trägt die Frucht noch heute.

Warum ist die Banane krumm?

Bananen wachsen in großen Büscheln, die nach unten hängen und durch große Blätter von Licht geschützt werden. Wenn die Deckblätter abfallen, suchen die Bananen das Sonnenlicht und wachsen krumm der Sonne entgegen.

BananenstaudeEinige Kuriositäten:

  • Bananen gehören in Deutschland zu den meist verzehrten Früchten.
  • Jeder Deutsche konsumiert jährlich ca. 80 Bananen.
  • Wenn die Bananen gelb sind, enthalten sie die meisten Vitamine und leicht verdauliche Kohlenhydrate. Wenn sie braun werden, verlieren sie wichtige  Vitamine.
  • Die Bananenpflanze ist kein Baum, sondern der größte Strauch der Welt.
  • Man sollte die Bananen nicht im Kühlschrank lagern, denn in der Kälte verliert sie ihren Geschmack.

Die Bananenschale

Außerdem sollte man die Bananenschale NIE wegwerfen. Die Schale enthält viele Antioxidantien, Mineralien und Vitamine, deswegen ist sie ein gutes natürliches Hausmittel. Hier einige Möglichkeiten zur Anwendung:

  • Um den Juckreiz bei Insektenstichen zu lindern, können Sie diese mit dem Inneren der Bananenschale einreiben.
  • Wenn Sie irgendwo dagegen gelaufen sind und einen blauen Fleck bekommen haben, sollten Sie die betroffene Stelle mit einer Bananenschale einreiben. Dadurch wird der Schmerz gelindert und der blaue Fleck sollte verschwinden.
  • Darüber hinaus wird behauptet, dass die Zähne weißer werden, wenn man diese jeden Tag ein paar Minuten mit einer Bananenschale einreibt.
  • Man kann auch Schnitte und Kratzer schneller mit einer Bananenschale heilen und den Schmerz von Verbrennungen reduzieren.
  • Die Bananenschale soll auch gegen Akne helfen. Reibt man sich jede Nacht den betroffenen Bereich mit einer Bananenschale ein, sollte man bereits nach einigen Nächten Verbesserungen sehen.
  • Außerdem kann die Bananenschale zur Lederpflege eingesetzt werden. Durch einreiben des Leders mit einer Bananenschale wird dieses glänzend und wirkt wie neu. Probieren Sie jedoch zuerst auf einen kleinen Bereich aus, wie das Leder auf die Bananenschale reagiert.

Achten Sie jedoch darauf nur Schalen von organischen Bananen zu benutzen, da diese nur wenige Schädlingsbekämpfungsmittel enthalten.

Die Kochbanane

Neben der normalen Obstbanane zählt in Afrika und Südamerika die Kochbanane, aufgrund ihres hohen Stärkegehalts, zu den Grundnahrungsmitteln. Die Kochbanane ist etwas dicker und kantiger als die normale Banane. Sie schmeckt roh leicht säuerlich und ihr weißlich-gelbes Fruchtfleisch sollte nicht roh verzehrt werden. Dennoch eignet sie sich perfekt zum kochen, braten, dämpfen und frittieren.

Auch die Blüten der Kochbanane sind zum Verzehr geeignet und werden besonders in der südostasischen Küche als Gemüse verwendet.

Rezepte mit Bananen

BananenkuchenDie Banane hat also mehrere verschiedene Namen, man unterscheidet verschiedene Sorten und auch die Anwendungsbereiche der Banane im Alltag sind sehr vielseitig. Aber auch in der Küche kann man mit der Banane viele verschiedene Leckereien zaubern.

Von süßen Bananen Walnuss Muffins bis hin zum deftigen indischen Bananencurry mit Reis ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer es sehr würzig und scharf mag für den eignet sich dieses Kokos-Bananen-Curry mit Kürbis, Auberginen und Linsen.

Als Nachspeise sind natürlich gebackene Bananen das absolute Highlight, wie wäre es also mit gebackenen Bananen mit Kokos?

Auch wenn Besuch kommt hat man gerne eine kleine Knabberei parat. So kann man zum Beispiel Blätterteigstangen sehr gut mit Banane-Curry-Dip kombinieren.

Zum Schluss darf man das allseits beliebte Bananenbrot nicht vergessen. Ob zum Frühstück oder Abendbrot, das saftige Brot ist ein wahrer Genuss!

Wir hoffen wir haben euch mit diesem Artikel Lust auf Bananen gemacht. Probiert die Rezepte aus und habt ihr noch andere Rezepte? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Bild: 1. Bananas (CC BY-SA 2.5) ; 2. PublicDomainPictures; 3.  CC0 Public Domain

Schlemmerquiz-Auflösung (22.04.15): Wir wollten von euch wissen, woher der Name der Banane stammt. Die Antwort lautet natürlich “aus dem Arabischen”.

Schreibe einen Kommentar