Was isst man in … Kroatien?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Für unsere Reihe „Was isst man in …?“ haben wir dieses Mal unsere Redaktionsmitarbeiterin Jelena gebeten uns einen kleinen Einblick in die kulinarischen Gewohnheiten des Heimatlandes ihrer Eltern zu geben. Was isst man also in Kroatien, Jelena?

Hey, ich bin Jelena, eine Serbin aus Kroatien und seit neustem auch EU-Bürgerin. Kroatien ist nämlich seit dem 01.Juli 2013 offiziell in der EU. Zu diesem besonderen Anlass möchte ich euch die kroatische Küche ein Stückchen näher bringen.
Kroatien hat eine sehr vielfältige Küche, die von Region zu Region anders ist. In der beliebten Küstenregion wird hauptsächlich frischer Fisch gegessen. Speziell die Dorade, auch Goldbrasse genannt, ist sehr beliebt. Auch Lignje (Rezept), Tintenfische, werden sehr oft gegessen. Dazu gibt es Djuveč (Rezept), Gemüsereis, der auch alleine gegessen werden kann.

Das genaue Gegenteil der Küstenregion ist das Kroatische Hügelland, welches die Mitte Kroatiens ausmacht. Dort wird deftig gegessen. Ein ganzes Lamm oder Schwein am Spieß wird gerne mal am Wochenende oder an Feiertagen mit der ganzen Familie gegessen so wie punjena paprika (Rezept), Paprika gefüllt mit Hackfleisch, Reis, Speck und Zwiebeln. Und wem Paprika nicht schmeckt, für den gibt es Sarma (Rezept) – Krautroulade mit genau demselben Inhalt.

Rund um die Hauptstadt Zagreb und Nordkroatien ist purica s mlincima ein sehr beliebtes Gericht. Dies ist eine gebratene marinierte Pute mit in Stücke gerissenem Nudelteig als Beilage. Dazu passend ist der traditionell kroatische Nachtisch Štrukli (Rezept)Maultaschen mit einer Füllung aus Quark und Gries.


Rezept Purica s mlincima (Pute mit Plinsen)

1 ganze Pute
Salz
500g Mehl
1,5 Liter Milch
1 Packung Backpulver
8 Eier

Pute waschen und von innen und außen salzen. Bei niedriger Hitze (150°C) braten und immer wieder Wasser hinzufügen, damit sich eine Soße bilden kann. Während die Pute brät, bereitet man die Plinsen vor. Mehl, Milch, Eier und Backpulver verrühren und wie Pfannkuchen in der Pfanne zubereiten. Die fertig gebratene Pute nach 2 bis 6 Stunden (je nach Größe) aus dem Bratentopf entnehmen und kurz zur Seite stellen. Die Plinsen in Stücke reißen und in die beim Braten entstandene Soße legen. Darauf wieder die Pute platzieren und 5-10 Minuten weiterbraten lassen. Fertig ist Purica s mlincima.


Was in Deutschland die Burger, Döner und Pommes sind, sind in Kroatien Ćevapčići (Rezept), Ražnjići (Rezept) – Fleisch-Spießchen und Pljeskavice (Rezept) – Frikadellen im Brot mit Zwiebeln und Ajvar (Rezept).Dabei werden die Ćevapčići besonders bevorzugt, weil sie schnell gemacht und einfach lecker sind. Daher perfekt für spontanen Besuch, da man in Kroatien oft spontan Besuch bekommt. Für den gibt es meist eine Platte mit hausgemachtem Käse, Wurst und Pršut (dalmatinischer Schinken).
Was Süßes darf nie fehlen. Dafür gibt es Burek (Rezept) – ein warmes Blätterteilgericht entweder gefüllt mit Käse oder Apfel, Fritule (Rezept) – ein kleines Krapfengebäck mit Rosinen und Puderzucker oder Palačinke (Rezept). Süß isst man meist entweder zum Frühstück oder am Nachmittag zum Kaffee. Spät abends wird nicht mehr viel gegessen. Wenn dann ein Stück Wassermelone oder andere Früchte aus dem Garten.

Eine Besonderheit in Kroatien ist, dass die meisten Menschen ihren eigenen Garten haben und dort viel für den Eigenbedarf anbauen. Wenn man jedoch noch tiefer in das Land geht, kommt man zu den Dörfern. Dort sieht man große Felder, Anbauflächen und natürlich auch Nutztiere. Die Bauern bauen ganzjährig Kartoffeln, Karotten und viele andere Gemüsearten an. Im Frühling werden verschiedene Obstsorten angepflanzt, um im Sommer eine gute Ernte zu haben. Ein Beispiel dafür sind Wasser- und Honigmelonen, die im Sommer unverzichtbar sind. Sogar in deutschen Supermärkten werden kroatische Wassermelonen verkauft, die genau von diesen Bauern aus dem Dorf kommen.

Tiere wie Hühner, Schafe, Schweine, etc. werden auch ganzjährig gehalten, um immer frisches Fleisch da zu haben für Feiertage und oder Besuch der Familie.

Die Kroaten besonders die älteren sind sehr gastfreundlich und wollen, dass man immer gut genährt ist, daher bieten sie dauernd Essen an – ob man nun schon satt ist oder nicht. Wenn Sie also vorhaben, Ihren Urlaub in Kroatien zu verbringen, können Sie sich sicher sein, dass Sie immer gut mit Essen versorgt werden.

Cao, Ihre Jelena

P.S. Die Antwort auf die Schlemmerquiz-Frage, welchen Namen die bekannten kroatischen Fleisch-Spießchen haben, habe ich im Text schon verraten. Richtig war Antwort b. Ražnjići.

Bild: Dubrovnik Russavia
Quelle: Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar