Was ist eigentlich … Holunder?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Wenn man von Holunder spricht, ist zumeist vom schwarzen Holunder (Sambucus nigra) die Rede. Holunder ist ein Strauch, der zu den Geißblattgewächsen gehört. Der schwarze Holunder kann bis zu 7 Meter hoch werden. Die kleinen weißen bis gelblichen Blüten stehen in schirmförmigen Trugdolden. Aus diesen Trugdolden bilden sich schließlich die Steinfrüchte, die uns besser als Holunderbeeren bekannt sind. Die Beeren des Holunders sind klein, schwarz und glänzend. Sowohl die Blüten, Blätter und Früchte des Holunders finden seit jeher als Heilmittel, Farbstoff und in der Küche Verwendung.

Wo gibt es Holunder?

Holunder ist in ganz Europa, in Nordafrika und auch in Teilen Asiens zu finden. Er ist eine sehr anspruchslose und robuste Pflanze und wächst im Windschatten von Häusern, sowohl wild als auch kultiviert und kommt in vielen Gärten sowie an Wegesrändern vor. Beim Sammeln der Beeren ist jedoch große Vorsicht geboten, da es leicht zur Verwechslung mit den Beeren des Zwergholunders, auch falscher Holunder, kommen kann.

Der falsche HolunderBild-zur-Verdeutlichung-des-Unterschieds-zwischen-Holunder-und-Zwergholunder (falscher Holunder)

Der giftige Zwergholunder (Sambucus ebulus), auch falscher Holunder, kann durch verschiedene Merkmale leicht vom schwarzen Holunder unterschieden werden. So ist der Zwergholunder mit einer maximalen Höhe von 1,5 m deutlich kleiner als der schwarze Holunder. Auch stehen die Beeren aufrecht und weisen eine kleine Delle auf. Das nachfolgende Bild zeigt deutlich den Unterschied zwischen den aufrecht stehenden Beeren beim Zwergholunder und den hängenden Beeren beim schwarzen Holunder.

Weitere Holundersorten

Beim Holunder wird aber noch zwischen vielen weiteren Sorten unterschieden. Der schwarze Holunder ist in Deutschland am stärksten verbreitet, aber wir wollen Ihnen auch einen Überblick über weitere Holundersorten geben. Neben dem schwarzen Holunder ist auch der rote Holunder in Deutschland zu finden. Der kanadische oder auch gelbe Holunder hingegen ist vorwiegend in Nordamerika beheimatet. Eine Übersicht, worin sich diese drei Sorten unterscheiden, zeigt Ihnen die nachfolgende Abbildung:Vergleich-von-Höhe-Blütezeit-Blütenfarbe-Beerenfarbe-Verwendung-von-schwarzen-Holunder-roten-Holunder-und-kanadischer-Holunder

Wofür wird Holunder verwendet?

Der Holunder kann zweimal im Jahr geerntet werden. Während von Mai bis Ende Juni die Blüten geerntet werden, findet im Spätsommer die Ernte der Beeren statt. Die Beeren werden zumeist zu Holundersaft (Rezept)  oder auch Holundergelee (Rezept) weiterverarbeitet. Die Blüten eignen sich zur Herstellung von Holunderblütensirup (Rezept) oder auch Holunderblütentee (Rezept). Aber auch die Blätter des Holunders dürfen nicht vernachlässigt werden.

Aber Achtung!

Holunder sollte niemals roh verzehrt werden. Sowohl in den Blättern, Blüten und Beeren ist der Giftstoff Sambunigrin enthalten. Dieser Stoff kann zu Übelkeit, Erbrechen und Magenbeschwerden führen.

Der Giftstoff zersetzt sich jedoch ab einer Temperatur von 76,3 Grad. Deswegen sollte Holunder niemals roh verzehrt und immer erhitzt werden.

Warum aber ist Holunder so gesund?

Im Holunder sind viele ätherische Öle und Flavonoide sowie Gerb- und Schleimstoffe enthalten. Holunder kann äußerlich und innerlich eingesetzt werden.

Holundertee hilft beispielsweise gegen Erkältungskrankheiten und bei fieberhaften Infekten. Auch fördert Holunder die Schweißbildung, sodass er häufig für Schwitzkuren eingesetzt wird.
Die schwarzen Holunderbeeren, aus welchen der Holundersaft gewonnen wird, weisen zudem einen besonders hohen Gehalt an Vitamin C und Vitamin B2 auf. Der Holundersaft ist deshalb besonders gut zur Stärkung des Immunsystem geeignet. Äußerlich kann Holunder zur Beruhigung von Wunden, bei Hautinfektionen oder auch bei Verbrennungen eingesetzt werden.

Rezepte mit Holunder

Der Holunder ist also gesundheitlich ein wahres Wundermittel. Aber auch in der Küche hat er einiges zu bieten.

Die Beeren können neben Mus oder Holundermarmelade auch zu Soße verarbeitet werden. Diese eignet sich beispielsweise ideal zu gefülltes Schweinefilet mit Holundersauce (Rezept).  Ein süßes Gericht ist dieser Apfel-Milchreis-Auflauf mit Holundersauce (Rezept).  Aber auch eine Holunderbeersuppe (Rezept) soll sehr lecker sein.

Ein bekanntes Gericht aus den Blüten sind zum Beispiel „ausgebackene Holunderblüten“, auch als Hollerküchle (Rezept) bekannt. Dafür werden die weißen, stark duftenden Blüten in einen Teig getaucht und anschließend gebacken oder frittiert. Außerdem kann aus den Blüten Sirup, fruchtige Holunderlimonade und Sekt zubereitet werden.

Wie wird Holunderblütensirup hergestellt?

Für die Zubereitung von Holunderblütensirup haben wir ein einfaches Rezept (für anderthalb Liter Holundersirup) für Sie herausgesucht.

Zutatenliste-Zur-Zubereitung-von_Holundersirup
Zutatenliste zur Zubereitung von Holundersirup
  1.  Zunächst den Zucker mit 1,5l Wasser in einem Topf circa 10 Minuten kochen lassen
  2.  Die Holunderblüten säubern (nicht waschen!) und die Zitrone abwaschen und in dünne Scheiben schneiden
  3.  Die Zitronenscheiben zusammen mit der Zitronensäure und den Holunderblüten in eine große Schüssel geben und mit dem abgekühlten Zuckerwasser vermischen
  4. Die Mischung 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen
  5. Danach den Sirup durch ein Tuch filtern und nochmals für circa 10 Minuten kochen lassen
  6. In der Zwischenzeit die Flaschen, in die der Sirup gefüllt werden soll, im Backofen bei 100 Grad sterilisieren
  7.  Den Sirup in die Flaschen füllen und verschließen

Der fertige Holundersirup ist in Verbindung mit Prosecco und Minze oder auch einfach nur Mineralwasser das ideale Sommergetränk. Auch können Sie damit leckere Desserts verfeinern.

Holunder selbst anpflanzen oder einfach kaufen?

Holunder ist ein sehr pflegeleichter und robuster Strauch, der jedoch sehr üppig ist und somit viel Platz im Garten einnimmt. Wenn Sie dennoch nicht auf die Augenweide von Holunder in Ihrem Garten verzichten möchten, können Sie junge Holundersträucher problemlos jederzeit einpflanzen. Holunder mag besonders sandigen Lehmboden. Ansonsten gedeiht er sowohl an sonnigen, als auch an halbschattigen oder auch schattigen Plätzen.
Bei der Pflege sollten Sie darauf achten, den Holunder regelmäßig zurechtzuschneiden. In diesem Video wird anschaulich beschrieben, wie das am besten gelingt:

Holunderblüten oder -beeren zu kaufen gestaltet sich jedoch schon schwieriger. Am besten wirklich in der freien Natur suchen oder auf Holundersirup aus dem Supermarkt zurückgreifen.

Wussten Sie schon?

Der Holunder spielt in dem Liebeslied „Weißer Holunder“ der Schlagersängerin Lolita die Hauptrolle.

Im Süden wird der Holunder auch als Holler bezeichnet, während man im Norden Deutschlands von der Fliederbeere spricht.

Die Gebrüder Grimm beziehen sich in ihrem Märchen „Frau Holle“ angeblich auf die germanische Schutzgöttin Holda. Der Holunderbaum war bei den German heilig und eben dieser Göttin gewidmet. Er soll vor Unglück und schwarzer Magie schützen.

Der Saft von Holunderbeeren wurde schon bei den alten Römern zum Haar- und Textilienfärben genutzt und lässt sich so gut wie unmöglich aus Kleidungsstücken entfernen.

Auch Appetit auf eine fruchtige Holundersuppe oder Hollerküchle bekommen, aber sie wollen sich nicht die Kleidung schmutzig machen? Dann gehen sie schnell auf speisekarte.de und suchen Restaurants mit Holunder auf der Speisekarte!

Bild "Zwergholunder" von Jon Peli Oleaga lizenziert als CC BY-SA 3.0

Bild "Kanadischer Holunder" von QuInnDombrowski lizenziert als CC BY-SA 2.0

 

Schreibe einen Kommentar