Gastronomie

Offene Küche in Restaurants: Was sind Vor- und Nachteile?

Gutes Essen und Zeit zu zweit in einem schicken Restaurant – das ist für viele die verdiente Belohnung nach einer anstrengenden Arbeitswoche. Viele Gastronomiebetriebe wollen ihre Gäste zum Feierband aber nicht mehr nur mit schmackhaften Menüs überzeugen. Stattdessen soll der Restaurantbesuch zum unvergesslichen Erlebnis werden. Deshalb setzen Restaurants bei der Gestaltung ihrer Räumlichkeiten zunehmend auf offene Küchen. Doch das bringt nicht nur Vorteile mit sich. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Wussten Sie schon ... ?

Wussten Sie schon…Iberico Schwein?

Massentierhaltung und Turbomast? Fehlanzeige! Eher ein Fest für die Sinne! Das Fleisch des Iberico Schweins ist der genussvolle Ausgleich für jeden Fleischliebhaber, dem Haltung, Zucht und Lebensbedingungen der Tiere am Herzen liegen. Denn mit herkömmlichem Schweinefleisch ist das Fleisch der Ibericos nicht zu vergleichen. Worin liegt nun der Unterschied und was macht dieses Fleisch zu einem solchen Geschmackserlebnis? -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Genießen & so

Genießen & so: Ausgaben für Lebensmittel

Für Manche ist es ein purer Genuss und für Andere eine nervige Angelegenheit, die schnell nebenbei erledigt wird: Essen. Ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Manchmal gibt es noch einen Snack zwischendurch oder am Nachmittag einen Kaffee mit einem Stück Kuchen. Nach den Wohnungskosten nehmen die Ausgaben für Lebensmittel einen großen Anteil des Einkommens ein. Durchschnittlich 10,3 Prozent des Einkommens werden in Deutschland für Lebensmittel ausgegeben. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Restaurant oder To go
Genießen & so

Genießen und so: To-Go oder Restaurant?

Den Kochtopf betreffend, ist Deutschland alles andere als vereint. Denn während die einen gerne selbst kochen, muss es bei den Anderen hauptsächlich schnell gehen und zudem auch günstig sein. Fest steht, neben Fleisch gehören auch Nudeln zu den beliebtesten Nahrungsmitteln. Kaum zu glauben, denn Pizza findet sich erst auf dem siebten Platz, nach Suppen, wieder. Besonders auffallend ist allerdings, dass vor allem das Mittagessen immer seltener Zuhause zu sich genommen wird. Dieser „To-Go“-Trend hat mit Kaffee begonnen, wurde um Fast Food erweitert und mittlerweile bietet jedes Restaurant oder auch Imbiss ein Großangebot an Speisen für unterwegs an. Hierdurch wird es für die Hungrigen nicht unbedingt einfacher die richtige Wahl zu treffen. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Restaurant oder To go
Genießen & so

Genießen & so: Kochen mit Kaffee

Das Lieblingsgetränk der Deutschen, der Kaffee! Mit beinahe achthundert Tassen pro Kopf im Jahr greifen die Deutschen also noch vor Bier und Wasser am liebsten zu einer Tasse Kaffee. Dass sich dieser jedoch nicht nur als morgendlicher Muntermacher anbietet, sondern sich ebenso bestens zum Kochen eignet, zeigen immer mehr Gastronomen, deren Verwendung von Kaffee in den unterschiedlichsten Speisen schon lange kein Geheimtipp mehr ist. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Essen gehen in… ?

Essen gehen in Augsburg

Urig, romantisch, ein klein wenig italienisch. Wer durch die Straßen der Augsburger Altstadt schlendert, fühlt sich tatsächlich ein bisschen nach Italien versetzt. Die urigen Gebäude, verwinkelten Gassen, die kleinen Restaurants und Cafés strahlen mediterranes Flair aus und laden zum Verweilen ein. Der Stadtbummel führt nicht in große Kaufhäuser, sondern in kleine Shops, Schmuckläden, Galerien oder Gerbereien. Nur die Ruhe, die die Augsburger Gassen erfüllt, erinnert so gar nicht an den südländischen Trubel. Diese kommt übrigens nicht von ungefähr – die Augsburger Altstadt ist frei von Durchgangsverkehr. Auch die Kulinarik lässt keine Wünsche offen. Lassen Sie sich auf eine Reise quer durch die Küche Augsburgs mitnehmen und genießen Sie traditionelle Augsburger Spezialitäten, wie im Restaurant Berghof oder im Restaurant Auszeit. Doch auch die mediterrane und internationale Küche sowie genussvolle Gourmetrestaurants kommen in Augsburg nicht zu kurz. -> Lesen Sie hier den kompletten Artikel